Partizipation

 

Das Wort „Partizipation“ stammt aus dem Lateinischen: „participare“ und wird mit „teilnehmen, Anteil haben“ übersetzt.

Für unsere Arbeit mit den Kindern bedeutet das konkret, dass wir die Kinder an Entscheidungsprozessen teilnehmen und mitbestimmen lassen. Wir sehen das Kind als mündige Person. Kinder so wahrzunehmen und ihnen als Träger eigener Rechte zu begegnen, ist eine Frage der pädagogischen Haltung und stell hohe persönliche Anforderungen an Erwachsene.

 

Durch die Möglichkeit den Kita-Alltag mit gestalten zu können, erlernen die Kinder schon früh die Regeln der Demokratie. Sie werden in Entscheidungsprozesse einbezogen und lernen sich zu organisieren, lösungsorientiert zu handeln und Verantwortung für ihr Tun zu übernehmen.

 

Hier ein paar Beispiele von Entscheidungsprozessen, in die wir Kinder mit einbeziehen:

Ø      Gestaltung des Morgenkreises

Ø      Raumgestaltung

Ø      Projekte und Themen

Ø      Erstellung des Speiseplanes

Ø      Feste und Feiern

Ø      Ausflüge

Ø      Anschaffungen

Ø      Auswahl der Spielmaterialien

Ø      Auswahl der Spielbereiche

 

 

  InhaltsverzeichnisInhaltsverzeichnis       Inhaltsverzeichnis Die Rolle der pädagogischen Fachkraft